„Durchbruch bei Stalingrad“

Heinrich Gerlachs großer Antikriegsroman „Durchbruch bei Stalingrad“ hat eine seltene Genese, die Prof. Dr. Carsten Gansel in der am 21.10.2016 um 19 Uhr in der Galerie Teterow anschaulich präsentieren wird.

cover_gerlach

Die 1949 vom russischen Geheimdienst konfiszierte und nun in russischen Archiven wiederaufgespürte Urfassung von Heinrich Gerlachs Antikriegsroman ist Gansels Forscherdrang zu verdanken. In Moskauer Archiven gelang ihm dieser sensationelle Fund. „Durchbruch bei Stalingrad“ ist nun beim Galiani Verlag mit einem umfangreichen dokumentarischen Anhang zur Buchmesse im März 2016 erschienen. Der Roman war mehrere Wochen auf der Spiegel-Bestsellerliste und erlebte innerhalb von kurzer Zeit die 5. Auflage.

Carsten Gansel ist Professor für Neuere Deutsche Literatur an der Justus-Liebig-Universität zu Gießen. Lehr- und Forschungsschwerpunkte sind die deutsche Literatur des 19.-21. Jahrhunderts; System- und Modernisierungstheorie; kulturwissenschaftliche Gedächtnisforschung, Medien- und Filmanalyse; Popkultur und Adoleszenzforschung.

Einladungskarte

Beginn: 19 Uhr
Eintritt: 10 € (Schüler und Studenten 5 €)
Ort: Galerie Teterow, Bahnhof 1, 17166 Teterow